Home Fashion Der Glencheck – immer modern

Der Glencheck – immer modern

Ein Anzug aus edlem Tuch- der Glencheck

Noch heute gilt dieser elegante Tuchstoff in England als das Material für den sportiven Wochenend-Anzug schlechthin. Dieses interessante Muster findet seine Verwendung in der Businesskleidung. Die Stoffmusterung wird in der Regel für Maß-Anzüge und Oberhemden aber auch vereinzelt für Damenbusinessbekleidung wie Kostüme und Röcke gewählt. Aktuelle neue Kollektionen der eleganten Herren Business Linien greifen heute wieder verstärkt auf dieses Muster zurück. Als Tuch für den individuellen Anzug wird es ebenso verwendet, wie für die weniger formellen Bürotage. Formvollendete und hochwertige Businessbekleidung sowie zahlreiche nützliche und unentbehrliche Accessoires für die perfekte Businessausstattung können auf http://www.gutscheinpony.de/kleidung-accessoires/ mit sehr guten Rabattangeboten erworben werden.

Viele Bezeichnungen und doch immer ein Stoff

Das im Deutschen, Glencheck, benannte Muster wird in England unterschieden in den Glencheck und den Prince of Wales Check, in Frankreich wird dieses Muster Prince de Galle genannt und in Österreich und Ungarn heißt dieses Muster Esterhazy. In den USA gilt dieses unempfindliche und robuste Muster als das Material für Schule Arbeit und Reise schlechthin. Diese verschiedenen Namen bezeichnen jedoch immer dasselbe Stoffmuster. Es handelt sich dabei um ein Karomuster wobei sich die verschiedenen Quadrate durch unterschiedliche Kontraste und verschiedene Webarten, mehr oder weniger stark ausgeprägt, sich voneinander abheben. Helle und dunkle Fäden (häufig Ton in Ton) wechseln in Kette und Schuss miteinander ab und ergeben Streifen und Karos, die sich zu breiteren Streifen und Quadraten (Überkaros) gruppieren. Beim Glencheck handelt es sich um einen Kammgarnstoff in gleichseitiger Körperbindung. Beim Prince of Wales Check wird über das eigentliche Karomuster ein weiteres stark akzentuiertes Karomuster gelegt. Seine absolute Blütezeit hatte diese Stoffart in Deutschland bei den Herrenanzügen in den Jahren 1920-1950. Ursprünglich wurde diese Stoffkreation in Schottland erfunden, wo die verschiedenen Clanchefs (Chefs großer Ländereien) sich eine eigene Karomusterung (den Check) entwickelt haben, um sich voneinander zu unterscheiden.

Image: Sebastiano Fancellu – Fotolia

Mehr laden
Load More In Fashion
Comments are closed.

Check das

Lohnt es sich, Waschmittel selbst herzustellen?

Berlin – Das Internet ist voll mit Anleitungen zum Selbermachen von Waschmitteln. Si…