Home Wissenswertes Hautpflege im Sommer: Das braucht Ihre Haut bei Hitze und Sonne

Hautpflege im Sommer: Das braucht Ihre Haut bei Hitze und Sonne

Hautpflege im Sommer: Das braucht Ihre Haut bei Hitze und Sonne

Sommer, Sonne, schöne Haut: Mit der richtigen Pflege strahlt Ihre Haut auch bei sommerlichen Temperaturen mit der Sonne um die Wette! Die UV-Strahlen verleihen unserer Haut zwar einen braunen Teint – gleichzeitig können sie jedoch auch einen Sonnenbrand verursachen und die Hautalterung beschleunigen. Wie Sie den Schäden der Sonne vorbeugen und Ihren Feuchtigkeitshaushalt in Balance halten, verraten wir Ihnen hier.

 

 

Fünf Tipps für strahlend schöne Haut im Sommer:

 

1. Sonnenschutz auftragen

Damit beim Sonnenbaden keine Falten entstehen, lassen Sie das schöne Sonnenlicht nur so lang an Ihre Haut, wie es die Eigenschutzzeit erlaubt. Danach unbedingt Sonnenschutz verwenden! Einige Tagescremes beinhalten bereits einen Lichtschutzfaktor, eine Kopfbedeckung schützt zusätzlich vor der Sonne. Egal, ob Sie sich lange auf einer Wiese picknicken oder nur kurz Besorgungen erledigen: Hals, Dekolleté, Arme und Beine werden mit Sonnencreme eingeschmiert. Pralles Sonnenlicht am besten meiden und wenn möglich im Schatten aufhalten.

2. Feuchtigkeitsverlust ausgleichen

Während es im Winter bei der Hautpflege hauptsächlich auf einen hohen Fettgehalt ankommt, benötigt die Haut im Sommer vor allem Feuchtigkeit. Gerade bei der Hautpflege ab 30+ ist eine angemessene Feuchtigkeitsversorgung enorm wichtig: Weil wir bei den hohen Temperaturen ins Schwitzen kommen, verliert der Körper viel Wasser. Die Haut trocknet aus und verliert ihre Elastizität. Statt fettiger Cremes setzen Sie im Sommer deshalb lieber auf feuchtigkeitsspendende Lotionen und Fluide, die den Durst der Haut stillen.

3. Ausreichend Trinken

Nach dem Motto „Schönheit kommt von innen.“ können Sie Ihre Haut auch anders pflegen! Zum Beispiel, indem Sie täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken. Damit füllen Sie die Flüssigkeitsdepots in Ihrem Körper wieder auf, die sich durch das Schwitzen reduzieren. Durch das Trinken unterstützen Sie nicht nur Ihre Vitalfunktionen – auch Ihre Haut wirkt dadurch praller und frischer. Wenn Sie Wasser nicht so gern mögen, können Sie einen Spritzer Zitronen- oder Limettensaft hinzugeben oder ungesüßte Früchte- oder Kräutertees trinken.

4. Nicht heiß duschen

Eine weitere Maßnahme um dem Feuchtigkeitsverlust der Haut entgegenzuwirken: Verzichten Sie auf eine heiße Dusche, und stellen Sie die Wassertemperatur stattdessen lauwarm ein. Das kommt Ihrer Haut zugute. Wer eine richtige Abkühlung nötig hat, kurbelt mit kaltem Wasser die Durchblutung der Haut an – dadurch wird sie straffer und rosiger. Mit einem rückfettenden Duschgel schenken Sie Ihrer Haut eine Extraportion Pflege!

5. Pickeln vorbeugen

Die Sonneneinstrahlung führt zu unreiner Haut: Weil die Hornschicht der Haut dicker wird, verstopfen die Poren. Durch die Wärme und das Schwitzen bildet sich übermäßig viel Talg. So entstehen Pickel und Mitesser viel schneller als im Winter. Für eine reine Gesichtshaut verwenden Sie deshalb regelmäßig sanfte Reinigungsmittel, die wenig Fett enthalten und die Talgproduktion mindern.

Bildquelle: Thinkstock, 504243243, iStock, gpointstudio

 

Werbung

Mehr laden
Load More In Wissenswertes
Comments are closed.

Check das

Feste Shampoos pflegen so gut wie flüssige

Berlin – Feste Shampoos punkten in der Ökobilanz und dürfen beim Flug auch in großen…